(2) Die Beschwerdefrist gilt auch dann als eingehalten, wenn die Beschwerde fristgerecht beim Beschwerdegericht eingegangen ist. Eine Verfassungsbeschwerde ist von der Zulassung zur Entscheidung abhängig. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Zulassung im Ermessen des Gerichtshofs liegt. Die Verfassungsbeschwerde wird vom Bundesverfassungsgericht zur Entscheidung zugelassen, wenn sie eine allgemeine verfassungsrechtliche Bedeutung hat oder wenn dies zur Durchsetzung der eigenen Rechte des Beschwerdeführers nach der Verfassung erforderlich erscheint. Somit wird jede Verweigerung der Zulassung durch eine gründliche rechtliche Analyse vorgegeben. (1) Unter Vorbehalt von Section 99, Abs. 2 und Abs. 133 Abs. 1 des vorliegenden Gesetzes sowie nach Section 17a, Abs. 4 Satz 4 des Gerichtsverfassungsgesetzes können Urteile des Oberverwaltungsgerichts nicht mit einer Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht angefochten werden. (4) Ist die Beschwerde nicht zulässig oder nicht innerhalb der gesetzlichen Form oder Frist eingereicht worden, so wird sie als unzulässig zurückgewiesen. Ist die Beschwerde unbegründet, so weist das Gericht sie zurück.

Das Urteil wird in unbestreitbarer Reihenfolge erlassen. Der Auftrag sollte eine kurze Begründung enthalten. (2) Die Beschwerde wird innerhalb von zwei Wochen nach Bekanntwerden der Verletzung des Rechts auf rechtliche Anhörung eingereicht; der Zeitpunkt des Begreifens glaubhaft nachgewiesen werden. Nach ein Jahr nach Bekanntgabe des angefochtenen Urteils kann die Beschwerde nicht mehr eingereicht werden. Entscheidungen, die ohne Formpflicht angekündigt wurden, gelten als am dritten Tag nach der Vernahme auf dem Amt mitgeteilt. Die Beschwerde ist schriftlich oder für die Aufzeichnung des Sachbearbeiters des Registers bei dem Gericht einzureichen, dessen Urteil angefochten wird. Abschnitt 67, Abs. 4, bleibt unberührt.

Die Beschwerde muss das angefochtene Urteil kennzeichnen und dokumentieren, dass die in Abs. 1, Satz 1 Nr. 2 genannten Voraussetzungen gelten. Wenn Sie eine Beschwerde über das Verhalten eines Richters des Obersten Gerichtshofs von Kanada haben, sollten Sie an den Canadian Judicial Council, Suite 450, 112 Kent Street, Ottawa, Ontario K1A 0W8, Fax 613-998-8889 schreiben und die Einzelheiten des Verhaltens, das Sie betrifft, angeben. Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Canadian Judicial Council. Eine Verfassungsbeschwerde ermöglicht es Einzelpersonen – und manchmal auch anderen Akteuren –, ihre freiheitlichen Freiheiten gegenüber dem Staat geltend zu machen. Die Verfassungsbeschwerde ist jedoch nicht Teil des Rechtsmittels der ordentlichen Gerichte; es handelt sich um einen außerordentlichen Rechtsbehelf, in dem der Gerichtshof nur prüft, ob gegen ein bestimmtes Verfassungsrecht verstoßen wurde. Weitere Einzelheiten finden Sie in Art.