Artikel 249. Aufwandsentschädigung im Zusammenhang mit der Mitarbeiterausbildung In bestimmten Fällen, die in Bundesgesetzen und anderen normativen Rechtsakten festgelegt sind, muss der Arbeitgeber die berufliche Entwicklung der Arbeitnehmer durchführen, wenn er eine Bedingung darstellt, die es den Arbeitnehmern ermöglicht, bestimmte Arten von Tätigkeiten auszuüben. Der Arbeitgeber soll die notwendigen Bedingungen für die Arbeitnehmer schaffen, die ihre Berufsausbildung absolvieren, ihnen die Vereinbarkeit von Arbeit und Studium ermöglichen und Garantien nach diesem Kodex, anderen normativen Rechtsakten, dem Tarifvertrag, Den Verträgen und dem Arbeitsvertrag bieten. Gemäß dem Tarifvertrag oder Arbeitsvertrag kann die Vergütung der Arbeit auf Antrag des schriftlichen Arbeitnehmers in anderen Formen erfolgen, die nicht im Widerspruch zu den Rechtsvorschriften der Russischen Föderation und den internationalen Verträgen der Russischen Föderation stehen. Der Anteil der nicht monetären Löhne darf 20 % des Gesamtbetrags der Löhne nicht übersteigen. Die Parteien übermitteln einander spätestens zwei Wochen nach Eingang des entsprechenden Ersuchens die ihnen für die Tarifverhandlungen erforderlichen Informationen. Wird auf Bundesebene eine Branchenvereinbarung geschlossen, so ist der Leiter der Bundesarbeitsbehörde im Bereich der Arbeit berechtigt, den Arbeitgebern, die sich nicht am Abschluss dieser Vereinbarung beteiligt haben, den Beitritt zur Vereinbarung vorzuschlagen. Ausfallzeiten (Artikel 74) durch Verschulden des Arbeitgebers, wenn der Arbeitnehmer den Arbeitgeber schriftlich über den Beginn der Ausfallzeit informiert hat, werden in Höhe von nicht weniger als zwei Dritteln des Durchschnittslohns des Arbeitnehmers bezahlt. Artikel 137. Lohnabzüge Die Branchenvereinbarung kann auf föderaler, regionaler und territorialer Ebene der Sozialpartnerschaft geschlossen werden.

Im Falle der Kündigung eines Arbeitsvertrags nach Art. 77 Abs. 11 dieses Kodex hat der Arbeitgeber eine Entlastungszahlung in Höhe des durchschnittlichen Monatslohns an einen Arbeitnehmer zu leisten, wenn ein Verstoß gegen die Vorschriften des Abschlusses eines Arbeitsvertrags nicht durch das Verschulden des Arbeitnehmers verursacht wurde. Die genauen Höhe der Lohnerhöhungen wird vom Arbeitgeber unter Berücksichtigung der Meinung der Arbeitnehmervertretung oder des Tarifvertrags, Arbeitsvertrag, festgelegt. Für einige Kategorien von Arbeitnehmern können andere Bedingungen der Lohnzahlung durch das Bundesgesetz definiert werden. Sobald das Streitbeilegungsprotokoll vorgelegt ist, können sich die Parteien des kollektiven Arbeitskampfes innerhalb von drei Arbeitstagen an einen Mediator wenden. Gegebenenfalls können sich die Parteien kollektiver Arbeitsstreitigkeiten an den Dienst zur Beilegung kollektiver Arbeitsstreitigkeiten wenden, um ein Empfehlungsschreiben über die Kandidatur des Mediators zu erhalten. Sollten sich die Parteien des kollektiven Arbeitskampfes nicht innerhalb von drei Arbeitstagen auf seine Kandidatur einigen, beginnen sie mit der Bildung des Arbeitsschlichtungsschiedsgerichts. Der Mindestlohn wird gleichzeitig auf dem gesamten Territorium der Russischen Föderation durch das Bundesgesetz festgelegt und kann nicht niedriger sein als die Höhe der Lebenshaltungskosten einer körperlich fähigen Person. In fällen, die durch einen Tarifvertrag festgelegt sind, stellt ein Arbeitgeber finanzielle Mittel einer primären Gewerkschaftsorganisation für die Bereitstellung von Kultur- und Gesundheitspflegetätigkeiten zur Verfügung. Im Vertrag zwischen den Vertragsparteien kann die Arbeitszeit verkürzt werden, indem dem Arbeitnehmer ein Tag frei pro Woche zur Zeit gegeben wird oder die Arbeitszeit während der Woche verkürzt wird. Das Arbeitsschiedsverfahren wird von den Parteien des kollektiven Arbeitskampfes und der Dienstleistung zur Beilegung von Kollektivarbeitsstreitigkeiten spätestens drei Arbeitstage nach Beendigung der Prüfung eines kollektiven Arbeitskampfes mit der Schlichtungskommission oder dem Mediator gebildet.

Die Vereinbarung gilt für alle Arbeitgeber, die dem Arbeitgeberverband angehören, der die Vereinbarung abschließt.